TierChiropraktik

Schon kleinste Fehlstellungen und Blockaden in Gelenken der Wirbelsäule und Gliedmassen verändern den Informationsfluss im Nervensystem und damit das natürliche Gleichgewicht des gesamten Organismus. Diese Blockaden, die medizinisch auch „chiropraktische Subluxationen“ genannt werden, führen zu Bewegungseinschränkungen, Muskelverspannungen, Schmerzen, Steifheit, verminderter Leistungsfähigkeit bis hin zu irreversiblen Verschleißerscheinungen. Innere Organe wie z.B. das Herz, die Blase oder der Verdauungstrakt können durch die Verbindung mit dem Nervensystem ebenfalls betroffen sein.

Die Chiropraktik - schon seit 5000 Jahren dem Menschen hilfreich - ist das probate Mittel um solche Blockaden zu lösen. Selbstverständlich sprechen auch Tiere auf diese manuelle Technik zur Lösung von Blockaden an.

Die Tierchiropraktik ist bei vielen akuten und chronischen Schmerzzuständen, bei funktionellen Störungen der Wirbelsäule und bei Folgeerkrankungen eine sinnvolle Ergänzung der Schulmedizin.